Munich calling: Ajax und die Bayern-Gerüchte

Featured Image

Da steht er nun vor mir: 19 Jahre jung, 1,89 Meter groß. Matthijs de Ligt, Kapitän dieser jungen Überraschungs-Mannschaft von Ajax Amsterdam. Er hat gerade an der neuen White Hart Lane (Was für ein tolles, lautstarkes Stadion!!!) im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales Tottenham Hotspurs mit 1:0 geschlagen, spricht nun in der Mixedzone über den Sensationserfolg. Auf meiner Facebook-Gruppe „Bayern-Insider“ löchern mich die Mitglieder seit Monaten: Holt der FC Bayern dieses Riesentalent? Ich glaube: Nein, leider. 

 https://cfbayern.com/wp-content/uploads/2019/05/img_6867.mov

Der FC Bayern soll sich zwar nach dem Spieler bei seinem Management erkundigt haben, wurde aber bisher nie konkret. Vorher müsste Jerome Boateng verkauft werden, um Platz im Kader zu schaffen. Die Verhandlungen zwischen dem holländischen Abwehrchef und dem FC Barcelona sind dagegen nach meinen Informationen schon sehr weit. Allerdings: Sein Berater Mino Raiola (zählt auch Paul Pogba und Zlatan Ibrahimovic zu seinen Klienten) ist ein Fuchs, wartet, weil er noch auf lukrativere Angebote pokert. Je weiter Ajax in der Champions League kommt, desto interessanter wird de Ligt. Darum lässt Raiola auch streuen, dass Juventus Turin, Manchester United und eben der FC Bayern interessiert seien. Doch heiß ist derzeit in Wahrheit nur der FC Barcelona. Denn: De Ligt ist neben Barca eigentlich nur an Bayern interessiert, auch soviel weiß ich. Er mag den deutschen Rekordmeister. Auch darum ließ er beim Gruppenspiel in der Allianz Arena ein Foto von sich vor dem Bayern-Logo aufnehmen.

 

Bewertung in der Daily Mail (von 1 bis 10): Verteidiger de Ligt bekam die 8. Ebenso wie sein Trainer ten Hag

Natürlich will ich de Ligt deshalb in dieser Londoner Nacht nach Bayern fragen. Er möchte dazu aber nicht antworten. Verständlich. „Ich muss leider weg“, sagt er freundlich, aber bestimmt auf Englisch, als ich ihn zu seiner Zukunft anspreche. Ebenso hat zuvor sein Kollege Hakim Ziyech (25) reagiert. Auch nach ihn fragen mich immer wieder die Bayern-Fans. Für ihn gab es noch nicht mal eine lose Anfrage aus München. Frenkie de Jong (21) wird nicht zu uns in den Presse-Bereich kommen, der Mittelfeldspieler muss zur Dopingprobe. Sein Wechsel zum FC Barcelona ist bereits fix. Er ist der erste von vielen Shootingstars, die Ajax am Saisonende verlassen werden. Die Mannschaft dürfte auseinanderbrechen, was schade ist.

 

Auf Twitter frage ich daher während des Spiels: Soll ich nach München einen Spieler aus diesem Champions-League-Halbfinale mitbringen? Die Antworten waren so überraschend, wie eindeutig in ihrer Tendenz: „Bring lieber einen der Coaches mit“ (@Complaxes). „TenHag Mir schickt TenHag“ (@Basti166699). „Lieber ten Hag“ (@CedricRisch). „Den Ajax-Trainer bitte“ (@AAlukic). „Einer der beiden Trainer reicht vollkommen“ (@redwhite_munich). „Nur den Trainer bitte… welchen von beiden ist fast egal (@Reakoh).

 

Trotz Tabellenführung und Einzug ins Pokalfinale hat Niko Kovac (47) zumindest in den sozialen Medien wenig Kredit bei den Bayern-Fans. Was ist aber wirklich dran an den Bayern-Gerüchten um ten Hag und Pochettino?

 

Erik ten Hag (49) war bereits Trainer der FC Bayern Amateure (2013-15), bevor er über den FC Utrecht zu Ajax Amsterdam kam. Tatsächlich fällt sein Name immer mal wieder an der Säbener Straße. Intern bei Ajax Amsterdam heißt es, dass aus München bereits Erkundigungen über ihren Trainer eingezogen wurden. Nach unseren Recherchen gab es zu ten Hag selbst aber bisher keinen direkten Kontakt. 

 

Konkret war das Bayern-Interesse schon mal an Tottenham-Coach Mauricio Pochettino (47). Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42) hat mit dem Argentinier gesprochen, allerdings erfolglos. Am Ende bekam Kovac den Job. In England heißt es unbestätigten Gerüchten zufolge, bei Pochettino sei erneut nachgefragt worden, als der Bayern-Trainer zuletzt wackelte. Interessierte Anrufer bekämen von Pochettino allerdings immer die gleiche Antwort zu hören: Sprecht mit dem Klub-Chef! CEO bei den Hotspurs ist Daniel Levy. Er hat seinen Trainer bis 2023 vertraglich gebunden, soll über eine Abgabe von Pochettino nicht unter einer Ablöse von 30, 40 Millionen Euro gesprächsbereit sein. So eine Summe wurde im europäischen Fußball noch nie für einen Coach gezahlt.

 

Für Niko Kovac gilt es im Saisonendspurt mit Titeln seinen Trainer-Stuhl in München zu festigen. Pochettino droht mit Tottenham nach dem 0:1 gegen Ajax dagegen erneut leer auszugehen, was Trophäen betrifft. Anders Ten Hag: Er spielt mit Ajax um das Triple. Dabei könnte ihm in der Heimat ausgerechnet ein Ex-Bayer einen Strich durch die Rechnung machen. Mark van Bommel (42) liegt mit seinem PSV Eindhoven in der Liga punktgleich mit Amsterdam an der Tabellenspitze. In Italien wird gerade vermeldet, dass van Bommel bei seinem Ex-Klub AC Mailand als Kandidat gehandelt wird. Die Entwicklung der Trainer-Karriere des Münchner Ex-Kapitäns wird an der Säbener Straße ebenfalls mit Interesse verfolgt.